Umsatzrekord: Pöttinger weiter auf Wachstumskurs

Das oberösterreichische Familienunternehmen Pöttinger erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 einen neuen Rekordumsatz von 382 Mio. €. Das entspricht einer Steigerung von 8 %.
Pöttinger Novacat Mähwerk.jpg
Pöttinger Novacat Mähwerk © Pöttinger

Pöttinger ist ganz klar auf Erfolgskurs

Pöttinger Werkshalle Grieskirchen.jpg
Pöttinger Werkshalle Grieskirchen © Pöttinger
1.892 engangierte Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter weltweit haben  im abgelaufenen Geschäftsjahr von  Pöttinger 382 Mio. € erwirtschaftet.
Grünlandgeräte haben einen Anteil  von 69 % am gesamten Maschinenverkauf,  Bodenbearbeitung und Sätechnik  31 %. Im Vergleich zum vorangegangenen  Geschäftsjahr konnte  im Grünlandbereich ein Plus von 9 %  eingefahren werden. In Ackerbau und  Sätechnik entwickelte sich der Umsatz um 5 % besser als im Vorjahr. Das  2018 eröffnete Ersatzteil-Logistikcenter  konnte bereits seine volle Stärke  ausspielen. Das Wachstum bei Ersatzteilverkäufen  ist vergleichbar jenem  bei Maschinen.

90% Exportquote

europrofi-combiline_montage.jpg
Pöttinger erzielt mit Grünlandgeräten einen Anteil von 69% © Pöttinger
In vielen wichtigen Märkten steigerte  Pöttinger trotz der teilweise unbeständigen  Verhältnisse und der deutlich  abgeschwächten Bedarfssituation  abermals seinen Umsatz. Die Exportquote  von 90 % zeigt ganz deutlich die  Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen  Landtechnikherstellers.
Mehr als 60 % des Gesamtumsatzes  werden in Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Tschechien und der  Schweiz erzielt. Die größten und wichtigsten  Einzelmärkte sind Deutschland  (etwa 20 % Umsatzanteil) und  Frankreich (16 %). Mit herausragenden  absoluten Umsatz-Zuwächsen haben  Schweden (+ 37 %), Tschechien und  Italien die Erwartungen sogar übererfüllt.
Der Heimmarkt Österreich ist mit  einem Anteil am Gesamtumsatz von  mehr als 10 % einer der stärksten  Einzelmärkte. Im Vergleich zum  Vorjahr konnte der Umsatz auch im  Heimmarkt wieder deutlich gesteigert werden.